Wein & Ich


Joachim A. J. Kaiser

 

Meine Sicht auf Wein und Genuss:

Kommentare, Anregungen, Diskussionen, Ergänzungen oder Berichtigungen sind sehr willkommen.


Wie ich zum Wein gekommen bin:

  • geb. 1953: Ob Wein bei meiner Erzeugung im Spiel gewesen ist, lässt sich nicht mehr eruieren, bei meiner Taufe aber ganz bestimmt
  • 1956: Der Finger im Weinglas der Großeltern macht Lust auf mehr
  • 1973: Ein 1971er Iphofener Julius-Echter-Berg Silvaner elektrisiert mich und führt zur nachhaltigeren Beschäftigung mit dem Thema Wein
  • 1982 – 1985: Abteilungsleiter bei einem handelschemischen Labor (Lebensmittel, Bedarfsgegenstände, Umwelt), u.a. Analysen von Wein
  • 1985 – 1998: Laborleiter eines Umweltinstitutes (Umweltanalytik, Beratung, Gutachten), u.a. Bodenuntersuchungen und Analysen von Wein
  • 1998 – 2002: Freiberuflicher Berater und Gutachter für EHS – Environment, Health & Safety (Europa, Brasilien, China), freiberuflicher Weinberater
  • 2002 – 2015: SAP Berater für Environmental Compliance und Sustainability, freiberuflicher Weinberater und Autor
  • seit 2015: VINOSITAS Journalism & Photography
  • seit 2016: Mitglied im Deutscher Journalisten-Verband, Mitgliedsnummer 02-1-0123737

 

Wein genießen:

Wein ist ein Genussmittel. Ich trinke lieber ein halbes Glas eines exzellenten, als zwei Gläser eines mittelmäßigen Weins.
Ein großer Wein ist ein vergänglich flüchtiges, ein ephemeres Kunstwerk, die perfekte Verschmelzung von Natur und Technik, Handwerk und Kunst, Intuition und Wissenschaft, Mensch und Kosmos verdichtet im Glas.